Kasseler Turnier (Nachtrag)

Frei nach dem Motto besser spät als nie folgt nun endlich der zwischenzeitlich etwas länger verschollene Bericht vom Kasseler Turnier Ende August:

Los ging der Spaß, wie immer Freitagabends am Bootshaus. Markus und Max hatten sich bereit erklärt, vor dem Treffpunkt die Einkäufe für das Wochenende zu erledigen. Max kam allerdings schon zum Einkaufen spät – er war zu beschäftigt Wildwasserpaddel in Mannheim zu kaufen. Lange musste er überlegen, ob er auch gleich noch einen Gecko für den Verein mitnehmen solle… Markus Zeitplan ist im Gegensatz zu Max‘ voll aufgegangen: er kam mit einem Zwetschgenkuchen, Pizzaschnecken und Nudelsalat zum Treffpunkt und wurde dafür von uns entsprechend gefeiert. Wir reisten mit neuem Material zum Turnier und hatten zwei Carbonboote (ganz nach dem Motto Carbon statt Kondition) im Gepäck sowie drei neue Paddel.

Als wir dann tetrisartig die Autos gepackt und die Katze mit laktosefreier Milch gefüttert hatten, ging es dann auf die Autobahn nach Kassel. Max, TobiAss und Markus kamen etwas vor Julia, Ute und Luca an. Seb, der Weltenbummler, war mit VW Bulli und Freundin Lara bereits vor Ort. Routiniert wurden die Zelte im Dunkeln aufgebaut und zu späterer Stunde bereits Freundschaften mit den Gegnern geschlossen. Max half den Mädels natürlich gern beim Silikonspritzen und werkelte noch selbst an seinem Boot… Gemütlich wurde dann das mitgebrachte Bier gesüffelt.

Der Turnierstart lief überraschend gut für die Neckarkrokodile (Vorabinfo-E-Mail von Julia: „Unsere Chancen sind super… gering“). Wir gewannen gegen Leverkusen mit 3:1. Die anfängliche Euphorie wurde dann aber doch schnell gedämpft, als wir bereits im nächsten Spiel unser Turnier-Hauptziel verfehlten: dass Ute kein Tor gegen ihre Lieblingsmannschaft uns werfen würde. Ute und ihre U40 Stara Boleslav-Damen besiegten uns nämlich mit 5:1 …

Auch im nächsten Spiel trafen wir mit Marburg auf sehr starke Gegner. Wir schlugen uns besser als erwartet, verloren aber nach einem sehr guten 1:2 Halbzeitstand leider noch 1:6. Damit kamen wir als Gruppen Dritter in die B-Gruppe und konnten wir maximal noch 7. von den 12 angereisten Mannschaften werden. Fast so begeistert wie von unserer Leistung waren wir von der Wäscheschleuder, mit der wir zwischen den Spielen die Kleidung trocknen konnten. Wir haben beschlossen, dass wir so ein Ding auch bei uns im Bootshaus gut gebrauchen könnten….

Das erste Spiel der Zwischenrunde gegen Würzburg verlief sehr erfolgreich. Wir ließen uns von den vielen Torschüssen nicht irritieren. Max hielt den Kasten sauber. Sehr zur Überraschung der Gegner und Schiedsrichter (Zitat: „Was habt ihr dem den zum Frühstück gegeben.“) Das neue Paddel hat zum ersten gehalten und musste nicht ausgetauscht werden. Wir nutzen unsere Chancen eiskalt und gewannen mit 5:1.

Gleich nach dem Spiel machten wir uns auf den Weg zu einem chinesischen Tempel. Das dortige Buffet wurdeerfolgreich geplündert. Man munkelt, dass ein Mannschaftsmitglied mittelalterliche Methoden der Knochenentsorgung ausprobierte und Chicken-Wings zum fliegen brachte. Auf dem Rückweg folgten wir unserer Pfandspur und kugelten zurück auf den Zeltplatz. Dort angekommen schlossen wir uns der Lagerfeuergesellschaft an, die Atomkraftwerke und die Energieversorgung diskutierten.

Am Sonntag mussten wir schon um halb 9 (HAAAALB 9!) gegen List Fun aus den Zelten klettern. Ob die auch dabei so viel Spaß hatten? Die ersten Rollübungen machten uns wach gemacht und wir siegten souverän mit 6:1. Außerdem durften wir dank des Petzens von Ute erneut pfeifen. Markus und TobiAss machten ihre Sache gut, obwohl wir nicht immer ganz unparteiisch waren.

Das letzte Spiel um die Platzierung ging gegen Kassel II. Wir hatten die Chance auf den Sieg in der B-Gruppe (also der 7. Platz). Das gelang uns leider nicht: den Krokodilen ging etwas die Luft aus und wir verloren 3:0. Dennoch waren wir mit dem 8. Platz sehr zufrieden. Nach unserem letzten Spiel verfolgten wir dann die letzten Spiele um die Platzierungen und haben Ute bei ihrem Spiel um Platz drei angefeuert. Gleich der Siegerehrung packten wir wieder unsere 7 Sachen und machten uns auf den Heimweg. Danke der Siegerehrung hatten wir dann auch wieder genug Süßkram für die Heimfahrt.

Insgesamt war es ein wirklich tolles Turnier, das super organisiert war und ein absolut herausragendes Buffet beinhaltet hat. Wir kommen nächstes Jahr definitiv wieder!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Turniere abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Krokodilischen Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.